Normalo!

Genau 20 Tage lang war ich ein „Normalo“ und Sport ein Fremdwort!

Ich habe Dinge gegessen, die in Supermarkt-Abteilungen liegen, wo ich eigentlich nie durchkomme. Ich war im Ladenverkauf von unserem Sportgeschäft tätig, bin zweimal mit meinem Kleinen auf einen Rummelplatz. Ich habe Geburtstagseinladungen von Freunden wahrgenommen und im Garten gewerkelt. Kurz gesagt, in den vergangenen drei Wochen habe ich mich mit Dingen beschäftigt, die Millionen anderer Menschen auch tagtäglich tun…

Nach meinem Ausstieg in Hamburg war ich geknickt, deprimiert, wütend, enttäuscht, frustriert! Eben all das, was man als gegenteilig zu Glücksmomenten und Erfolgserlebnissen im Sport bezeichnen kann. Ich wollte Abstand zu Triathlon gewinnen.

Eine sehr wichtige Zeit für mich, die ich definitiv gebraucht habe! Die erste Möglichkeit, ein Olympiaticket zu ergattern, habe ich verspielt und verloren. Doch ich bin keiner, der deprimiert ist, weil ich diese Chance verloren habe, und deshalb tausend andere Möglichkeiten vergesse, die ich noch habe. Ich will mich nicht nur mit der einen beschäftigen, die ich verlor! Seit über 20 Jahren bin ich Triathlet und habe schon einiges erlebt in und durch diesen Sport. In den letzten drei Wochen wurde mir klar, dass es noch ein paar Momente mehr werden sollen!

Mein großes Ziel, die Olympischen Spiele in London als Athlet mitzuerleben, ist nach wie vor in meinem Kopf. Durch manch gutes Gespräch in den letzten Tagen, sehe ich jedoch so einiges in einem anderen Licht. Ich versuche nun einfach über den Spaß zurück ins Geschäft zu kommen. Denn es gibt wahrlich schlechtere Alternativen seine Brötchen zu verdienen, als Schwimmen, Radfahren und Laufen zu müssen. Trotz allem, sollte die Freude als treibende Kraft in der ersten Reihe stehen.

Und so kämpfe ich an diesem Wochenende nicht im Hyde Park um die ersten Tickets für Olympia, sondern mache ich einen kleinen Wettkampf in einer besonderen Stadt – fast nur für mich und definitiv nur zum Spaß!

Zur Zeit des Startsignals werden wieder Millionen Menschen alltägliche Dinge verrichten. Und ich werde es sehr zu schätzen wissen, etwas so außergewöhnliches wie Triathlon betreiben zu dürfen…

Auf Bald

Ungerman

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>